ALLES NEU - 1989 [exit ghost]

Aufführungen

03.Juli 15:00
04.Juli 20:00

theatrale subversion

Regie: Romy Weyrauch | Spieler und Autoren: Bärbel Aschenberg, Norman Grotegut, Sascha Hermeth, Lorenz Pilz, Annika Stadler, Thimo Teiche | Dramaturgie: Martin Zepter | Bühne+Kostüm+Theorie: Henrike Terheyden | Sound: Romy Weyrauch, Stephanie Krah | Produktionsassistenz: Tina Flux

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

Eine Koproduktion mit dem projekttheater dresden.

„ALLES NEU“ – Abschluss des Kooperationsprojektes DOPPELPASS der Kulturstiftung des Bundes zwischen der theatralen subversion und dem projekttheater dresden

Nicht nur die rund 150 Stadt- und Staatstheater tragen zu Reichtum und Vielfalt der deutschen Theaterlandschaft bei, sondern auch die etwa 1.000 freien Gruppen aus dem Theater- und Tanzbereich. Im Fonds Doppelpass wurde gezielt die Kooperation von freien Gruppen und festen Tanz- und Theaterhäusern unterstützt. Die Kulturstiftung des Bundes wollte auf diesem Weg die freien Szenen und Theaterinstitutionen in Deutschland zum Erproben neuer Formen der Zusammenarbeit und künstlerischen Produktion anregen. (Kulturstiftung des Bundes)

Aus der Kooperation zwischen dem projekttheater und dem Künstler_innenkollektiv theatrale subversion sind im Laufe der letzten zwei Jahre vier Produktionen entstanden.

Vom 03.- 06. Juli 2014 kommen als Abschluss des Projektes DOPPELPASS alle Inszenierungen gebündelt noch einmal im projekttheater zur Aufführung. Flankiert wird dieses von Diskussionen, Vorträgen und Gastperformances, welche sich thematisch an den Stücken orientieren. Dabei geht es vor allem um die Frage nach möglichen Visionen für den gemeinsamen Raum der Dresdner Neustadt und um die Frage, wie wir Zusammenleben gestalten wollen.
Wir blicken zurück und nach vorn und machen noch einmal „ALLES NEU“.

____________________________________________________

X pe d/t ition 1

1989 [exit ghost] ist Diskurstheater mit der sogenannten 3. Generation Ost - heute Mitte zwanzig bis Mitte dreißig Jahre alt - und in der ehemaligen DDR geboren. Ihre Vertreter stehen gemeinsam mit gleichaltrigen Darstellern, die in der BRD aufwuchsen auf der Bühne und gehen mit der Regisseurin Romy Weyrauch auf die Suche nach eigenen Antworten auf philosophische und politische Fragen, die sich ihnen im Zusammenhang mit dem Untergang der DDR und dem Leben in Zeiten einer sich verschärfenden globalen Finanzkrise stellen.

Ausgangspunkt des Stücks sind Heiner Müllers Proben an der Hamlet/Maschine in Berlin der Wendezeit und die sich außerhalb des Theaters überschlagenden politischen Ereignisse. Einzelne Passagen des Stücktextes, ausgewählte Probennotate von Müllers damaligem Regiemitarbeiter und dokumentarische Quellen werden als Material in die Inszenierung einfließen. Zusammen mit eigens verfassten Texten der Darsteller werden sie am Ende zu einem neuen Theatertext, der die Dokumentation des Untergangs der DDR und die Beschäftigung einer Generation mit politischen Handlungsoptionen erörtert - damals wie heute.



ANGEBOT: Wer sich am 4. Juli entscheidet, sich sowohl EPNOTIA als auch EXIT GHOST anzusehen, hat die Möglichkeit, ein Tagesticket zu erwerben. Dieses gilt für beide Veranstaltungen und kostet im Vorverkauf 18 EUR / 13 EUR ermäßigt und an der Abendkasse 22 EUR / 17 EUR ermäßigt. Es ist im Büro des projekttheater (Mo-Fr 10-15 Uhr oder nach Vereinbarung) oder an der Abendkasse erhältlich.

Preise und Karten

VVK 13€ / 8€ AK-Zuschlag: 2€
Leider keine weiteren Termine geplant