I PLAY D(E)AD - PREMIERE



Videos

Aufführungen

29.September 20:00
30.September 20:00

Wagner Moreira

Wagner Moreira (Konzept, Choreografie, Performance)
Thomas Schütt (Konzept,
Dramaturgie)
Helena M. Fernandino (Produktionsleitung)

Gefördert durch Landeshauptstadt Dresden - Amt für Kultur und Denkmalschutz und Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Kooperationspartner:
Projekttheater Dresden, Tanzbühne Dresden, ZAIK Zentrum für Austausch und Innovation Köln, Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e. V.

Realisation: C.O.R.E. Creating Opportunities of Research & Explorations

Fotos:
Susan Schmidt Fotografie
Helena Fernandino

Soloperformance von Wagner Moreira im Rahmen der Interkulturellen Tage Dresden

„I PLAY D(E)AD“ möchte im Tanzen das Sterben lernen, aber nicht ohne das Leben zu feiern. Im Spagat zwischen dem Tod des Vaters und dem eigenen Sterbenlernenwollen eröffnet Wagner Moreiras Solo einen Diskurs über Pietät, die meistens moralisch autoritär in Gesellschaft, Familie, Religion usw. der autarken Entwicklung einer ehrlich empfundenen, individuellen Demut zuvorkommt; Demut gegenüber dem eigenen und ganz generell allen Lebensentwürfen.
 
Im achtzehnten Jahr des Todes seines Vaters feiert Wagner Moreira 25 Jahre Tanzkarriere und obendrein seinen 40. Geburtstag. Diese Zahlen liefern ihm durch die momentane Koinzidenz den Anlass, um sich genau jetzt in einem Solo dem mitunter selbstauferlegten Tabu des Freitods zu stellen.
 
„Durch so viele Rätsel und Fragestellungen, die objektiv, logisch und sozial schlicht nicht beantwortet werden können, bleibt mir nur mein Tanz als Mittel weiterer Hinterfragung und philosophischen Denkens und Mich-Bewegens. Solange ich mich für das Leben entscheide, bewege ich mich, tanze ich, denke ich - und existiere deshalb auch nur so.“ -
Wagner Moreira
_________________________________

Am 30. September, im Anschluss an der Vorstellung Gespräch mit:

Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.V.
Theresa Donath und Anne Pätzold

Christlicher Hospizdienst Dresden e.V.
Anke Schramm-Schmidt

Universitätsklinikum Dresden, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Leiterin AG Suizidforschung
Dr. med. Ute Lewitzka

AGUS e.V. (Angehörige um Suizid) – Selbsthilfegruppe Dresden, Gruppenleiterin
Katja Spitzer

Moderation: Andreas Müller
___________________________________

Am 30. September findet die Vorstellung mit Gebärdendolmetscher für Hörgeschädigte statt.

Preise und Karten

VVK 13€ / 8€ AK-Zuschlag: 2€