ASYL MONOLOGE

Aufführung

24. März 2014 19:00

Bühne für Menschenrechte

Malwina e.V. - Kinder- und Jugendhaus LOUISE in Kooperation mit dem Ausländerrat Dresden

ACHTUNG! DIE VERANSTALTUNG IST AUSVERKAUFT!


Die Asyl-Monologe erzählen von Ali aus Togo, von Freunden liebevoll „Präsident“ genannt, Felleke aus Äthiopien, der erst willensstark Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen, und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahenste überhaupt entscheidet: sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben.

„Viele Menschen wissen nicht, was los ist. Ich möchte zeigen, wie wir Flüchtlinge leben. Ich hoffe, dass das Publikum es verstehen wird.“, so Ali, einer der Protagonisten, der seit 2007 auf eine Entscheidung zu seinem Antrag auf Aufenthalt aus humanitären Gründen wartet und somit noch heute unmittelbar von Abschiebung bedroht ist.

Die Asyl-Monologe beruhen auf dem Konzept des dokumentarischen Theaters: Wortgetreue Texte, die auf Interviews beruhen, verleihen den Stimmen sonst ungehörter Menschen Gehör. Professionelle SchauspielerInnen bieten die Monologe dar, erzählen von Schritten hin zu Gerechtigkeit, indem sie nicht nur die Werdegänge von Flüchtlingen und Asylsuchenden inklusive der zunächst ‚normalen’ Lebensläufe in ihrer Heimat, der Fluchtursachen und ihrer Erfahrungen mit dem deutschen Asylsystem darstellen, sondern vor allem Geschichten von Trennungslinien und Koalitionen, von Feigheit und Mut, von Konflikten und Solidarität sind. Kurzum: die Asyl-Monologe erzählen jene Dramen, die stattfinden, wenn verschiedene Lebenswege sich unter besonderen Umständen berühren beginnen und Menschen schließlich "unfähig wurden, ein unengagiertes oder aufgeschobenes Leben zu führen" (Edward Said).

Der Verein Malwina e.V. ist als anerkannter freier Träger im Kinder- und Jugendhilfebereich tätig. Inhalt unserer Arbeit ist die sozialpädagogische Förderung, Beratung, Betreuung und Bildung von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen, Frauen, Familien und von sozialer Benachteiligung Betroffenen, sowie stadtteilbezogene soziale Arbeit, vorwiegend im Sozialraum Dresden-Neustadt.

Vor dem Hintergrund des Arbeitsschwerpunktes Demokratiebildung hat das Kinder- und Jugendhaus die Aufführung der Asylmonologe initiiert. In den Gesprächen mit den Nutzer_innen des Hauses taucht das Thema Asyl und Flucht regelmäßig auf. Verstärkt durch die aktuellen Geschehnisse wie in Hoyerswerda, Schneeberg und anderen Städten ist es das Anliegen des Teams mit dieser Veranstaltung Blickwinkel zu erweitern, Auseinandersetzung und Reflektion zu erzeugen und im Anschluss mit Menschen aus der Praxis in eine Diskussion zu gehen.

Preise und Karten

VVK 7€ / 6€ AK-Zuschlag: 0€
Leider keine weiteren Termine geplant