RAUSCHKÖRPER


Aufführungen

12.Dezember 11:00

RauschKörper

Idee / Entwicklung: Laura Härtel, Philip „Lehmi“ Lehmann, Michaela Mehl
Musik / Spiel: Laura Härtel
Tanz: Philip „Lehmi“ Lehmann, Michaela Mehl
Choreografische Mitarbeit: Wagner Moreira
Dramaturgie / Ausstattung / Pädagogik: Cilly Zimmermann

Gefördert vom Kulturamt Dresden, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Ein Projekt von tristan production und dem projekttheater

RauschKörper - ein Tanzstück und Workshop für Jugendliche ab 14 Jahren

Als Heranwachsende in unserer heutigen Gesellschaft / Zeit haben viele Jugendliche das Gefühl, es gehe im Leben ausschließlich um Leistung, Schnelligkeit und Effektivität. Das Mithalten können und müssen, um geliebt und anerkannt zu sein, spielt dabei eine große Rolle. Sich einer Gruppe dazugehörig und aufgenommen zu fühlen, wird durch diesen enormen Anspruch an sich und die Gesellschaft immer schwerer. Die Flucht in eine andere berauschende Welt ist für viele Jugendliche ein reizvolles Abenteuer, eine Grenzerfahrung, um sich zu spüren und stark zu fühlen. Doch nur für den Moment bis dieser Zustand nachlässt und der Wunsch ihn wieder zu erreichen, unaufhörlich zu wachsen beginnt...

Das Tanzprojekt "RauschKörper" besteht aus 2 Teilen. Eine Vorstellung (ca. 45 min) und ein anschließender Workshop für die Jugendlichen (ca. 90 min)

Im ersten Teil sind die Jugendlichen Zuschauer der Tanzproduktion "RauschKörper". Eine Tänzerin, ein Breakdancer und eine Cellistin erforschen durch Musik und Bewegung  den Reiz von Rauscherlebnissen. Ebenso wird auch der Verfall von Körper und Psyche durch Drogen thematisiert. Was braucht man (wirklich), um sich anerkannt und gewertschätzt zu fühlen und mit Problemen im Alltag umgehen zu können?

Im zweiten Teil kommen die Jugendlichen selbst in Aktion. Durch die pädagogische Anleitung der Künstler/innen über verschiedene Bewegungsaufgaben (aus dem zeitgenössischem Tanz und dem Breakdance) erfahren die Jugendlichen mehr über ihren Körper und dessen Wahrnehmung. Dabei stehen das Stärken des Selbstvertrauens, der Zusammenhalt und die Anerkennung in der Gruppe im Vordergrund. Am Ende des Workshops gibt es eine gemeinsame "Tanz-Rausch- Party" getragen aus der eigenen Kraft der Jugendlichen.
Damit wird ein erster Anstoß geliefert, der die Jugendlichen über ihr Selbst und die eigene Wirklichkeit nachdenken lässt: Brauche ich eine (synthetische) Substanz, um Glück, Anerkennung und Zufriedenheit zu empfinden ? Welche Rolle spiele ich dabei in der Gruppe?
__________________________________

Parallel zum Workshop können interessierte Erwachsene an einem einstündigen ? moderierten, interaktiven Gespräch teilnehmen, in dem das Thema Drogenkonsum, Sucht und Rauscherfahrung sowohl persönlich als auch informativ aufklärend beleuchtet und besprochen werden kann. Mithilfe meinungsbildender Methoden und einer Fishbowl -Diskussionsrunde wollen wir miteinander ins Gespräch kommen.



Preise und Karten

VVK 8€ / 5€ AK-Zuschlag: 0€